Programmieren tun wir eh immer – aber was haben wir 2015 eigentlich sonst noch gemacht? Und was ergibt sich daraus für die Zukunft?

Wir beschreiben exemplarisch vier Projekte des vergangenen Jahres, um einen Überblick darüber zu geben, was wir so getan haben. Und am Schluss gibts dann noch einen allgemeinen Teil mit Ausblick auf die Zukunft. Viel Spaß beim Lesen!

Die TOP|CON-Rechtsdatenbank wird zu conlexa

TOP|CON ist ein Unternehmen, das Beratung im Bereich Umwelt- und Arbeitsicherheitsrecht anbietet. Dabei kommt eine komplexe webbasierte Datenbank zum Einsatz, die seit 2011 von uns betreut und weiterentwickelt wird.

Im Jahr 2015 bekam diese Datenbank einen neuen Namen und eine eigene Website: conlexa. Branding und Design wurden in bewährter Weise von 86/60 entwickelt, wir haben die Website dann umgesetzt und auch die Datenbank entsprechend angepasst.

conlexa Website
conlexa Website
conlexa Rechtsdatenbank
conlexa Rechtsdatenbank

Wir entwickeln regelmäßig maßgeschneiderte webbasierte Datenbanken wie conlexa. Fragen?

Supertrumpf für Geeks: MJOM-Cards

Im Herbst hatte Mo die Idee zu MJOM Cards, einem ganz altmodisch-analogen Supertrumpf-Kartenspiel, wo jede Karte einer Internet-Firma entspricht. So gewinnt zum Beispiel Dropbox gegen Tumblr in der Kategorie „Twitter-Follower“ mit 4.153.064 zu 2.103.186, während Google gegen Yahoo chancenlos ist, wenn’s um das Gründungsjahr geht: 1998 vs. 1995 (älter = besser).

Für die Umsetzung fand sich ein großartiges Team zusammen, in dem alle notwendigen Kompetenzen vertreten waren: Neben Mo noch Oliver Schöndorfer und Michael Holzer von 86/60 sowie Johannes Nagl von Swat.io.

Natürlich wurde auch eine Website (inkl. Online-Shop) programmiert – aber das eigentlich Spannende war die Entwicklung eines physischen Produkts, komplett von der Idee über Konzeption, Design und Produktion bis hin zu Verkauf, Versand und Social-Media-Begleitung.

MJOM Cards in der Detailansicht auf der Website
MJOM Cards in der Detailansicht auf der Website
Ein Druckbogen beim Andruck in der Druckerei
Ein Druckbogen beim Andruck in der Druckerei
Postversand für ein im Online-Shop verkauftes Exemplar
Postversand für ein im Online-Shop verkauftes Exemplar
In ausgewählten Geschäften gab’s MJOM Cards direkt zu kaufen.
In ausgewählten Geschäften gab’s MJOM Cards direkt zu kaufen.

Einen ausführlichen Artikel dazu gibt’s bei 86/60: MJOM Cards – Die Geschichte hinter den Web Trumps

Wir machen Websites – aber auch noch so einiges anderes. Fragen?

Die Websites von BÖP und ÖAP

Im Juli gingen die neuen Websites des Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) und der Österreichischen Akademie für Psychologie (ÖAP) online.

Website des BÖP
Website des BÖP
Website der ÖAP
Website der ÖAP

Beide Websites verwenden ein von uns entwickeltes Content-Management-System. Eine besondere Herausforderung war dabei die Einbindung einer komplexen, von den Websites unabhängigen Datenbank, in der unter anderem die Daten zu Veranstaltungen und Seminaren verwaltet werden – ein perfekter Anwendungsfall für unser CMS, das für derartige Integrationen und Schnittstellen optimiert ist.

Mehr Details zur BÖP-Website und unserem CMS gibts im Artikel Die neue Website des BÖP.

Mit unserem CMS können bestehende Datenbanken effizient in eine Website eingebunden werden. Fragen?

Blinkende Buchstaben vor der Oper

Gemeinsam mit Warda Network gabs im Dezember ein Projekt, wo wir neben der Tastatur auch den Lötkolben in die Hand genommen haben: T-Mobile hatte bei der Oper große JUHU-Leuchtbuchstaben aufgestellt – und diese Buchstaben sollten blinken, wenn jemand auf Twitter oder Instagram das Hashtag #juhu postet.

Dafür haben wir eine Ansteuerungsbox gebaut, in der sich ein Raspberry Pi gemeinsam mit von uns entwickelter Steuerelektronik darum kümmerte, die Buchstaben blinken zu lassen. Auf dem Raspberry Pi lief von uns programmierte Software, die über eine ebenfalls eingebaute Home-Net Box mit dem Internet verbunden war und auf Social-Media-Aktivität reagierte.

Die JUHU-Leuchtbuchstaben vor der Wiener Oper.
Die JUHU-Leuchtbuchstaben vor der Wiener Oper.
Die Ansteuerungsbox, um die Buchstaben bei Social-Media-Aktivität blinken zu lassen.
Die Ansteuerungsbox, um die Buchstaben bei Social-Media-Aktivität blinken zu lassen.
Montage der Ansteuerungsbox auf der Rückseite der Leuchtbuchstaben.
Montage der Ansteuerungsbox auf der Rückseite der Leuchtbuchstaben.

Auf YouTube gibts übrigens auch ein Timelapse-Video vom Zusammenbau der Box.

Manche Ideen brauchen maßgeschneiderte Hardware, um verwirklicht werden zu können. Fragen?

Der ganze Rest … und eine Erkenntnis für die Zukunft

Natürlich haben wir 2015 auch bestehende Projekte weiterbetreut, unsere bewährte Plattform für Online-Formulare weiterentwickelt und befreundete Agenturen (u.a. Die Socialisten, Livingroom und Warda Network) im Bereich Front-/Backendprogrammierung unterstützt.

Dabei hat sich herausgestellt, dass sich diese Unterstützung vom eigentlichen Programmieren zunehmend in Richtung Beratung und Training verschoben hat. Irgendwann ist uns das aufgefallen und wir haben beschlossen, Beratung und Training auch gleich explizit anzubieten:

Daher ab sofort neu: Beratung und Training!

Wir geben unser Wissen und unsere Erfahrung gerne weiter – ob zu spezifischen Technologien oder allgemeinen Themen rund ums Programmieren.

Dabei machen wir das nicht in Form von trockenen Vorträgen oder Workshops, sondern ausschließlich durch Pair Programming an konkreten Projekten: Das ist für uns die „natürliche“ Form der Zusammenarbeit und Wissensweitergabe (intern haben wir schon so gearbeitet, als wir den Begriff „Pair Programming“ noch gar nicht kannten) mit der höchstmöglichen Effizienz – nicht zuletzt, weil durch die Arbeit an einem echten Projekt konkrete Ergebnisse und Verbesserungen erreicht werden.

Themen, zu denen wir Beratung und Training anbieten:

  • Technologien wie HTML, CSS, JavaScript, Ruby on Rails, …
  • Themen mit Programmierbezug wie Security, Refactoring und „Clean Code“, automatisiertes Testing, continuous Deployment, Virtualisierung mit Docker, …
  • Und nicht zuletzt, aus aktuellem Anlass: Barrierefreiheit (Accessibility) im Web

Beratung und Training – maßgeschneidert und hocheffizient. Von Profis für Profis. Fragen Sie uns!


Das war also unser Jahr 2015. Und jetzt lassen wir uns überraschen, welche interessanten Projekte 2016 bringen wird. Wie immer gilt: Wir freuen uns auf spannende Anfragen!